Update 3: Peinlich: Die DHL, ihre Packstation und mein Geburtstag.

Eine großartige Erfindung der Neuzeit ist u.a. die Packstation. Vorbei sind die Zeiten, in denen man seine Pakete beim Nachbarn oder den gnadenlos überlasteten Postfilialen abholen musste. Letzteres war immer dann der Fall, wenn der Paketbote mich oder einen Nachbarn tagsüber nicht antrifft oder einfach keinen Bock hat das Paket abzugeben und aus Bequemlichkeit die Karte im Briefkasten hinterlässt. Das Eingangs-Statement hat sich mittlerweile als Trugschluss und extremes Ärgernis herausgestellt.

Da ich am vergangenen Wochenende Geburtstag hatte und mir Freunde ein paar nette Kleinigkeiten zusenden wollten, habe ich die Adresse meiner nahegelegenen Packstation angegeben –  aus zuvor geschilderten Gründen.

Wir reden von zwei Paketen! Das erste trudelte, sofern ich mich richtig entsinne, am Donnerstag ein, das zweite am Freitag.

1. Abholversuch:

Nachdem ich die SMS für das erste Paket erhalten habe, bin ich also am Donnerstag, den 26.7. nach Feierabend zur besagten Packstation gefahren. Dort wurde ich schon von einer Fehlermeldung à la „Sorry, Gerät kaputt…wir bitten um Ihr Verständnis!“ empfangen. Naja, kann ja mal passieren. Ab nach Hause.

2. Abholversuch:

Am Freitag trudelte dann im Laufe des Tages das zweite Paket ein. Auch für dieses Paket machte sich eine SMS auf meinem Handy bemerkbar „Hallo, Ihre Sendung liegt in der PACKSTATION bla, bla, bla“! Gleicher Ablauf. Nach Feierabend wieder treublöd on the road gewesen. Ergebnis: „Sorry, Gerät kaputt…wir bitten um Ihr Verständnis!

Naja, man ist ja nicht mehr im Kindesalter, daher kann man auch mal auf seine Geburtstagsgeschenke warten. Dann erst mal den Geburtstag genossen und parallel SMS Benachrichtigungen à la „Bitte denken Sie daran, Ihre Sendung in den nächsten 2 Tagen abzuholen!“ erhalten. Was für ein schlechter Scherz!!

Am Sonntag griff ich dann mal zum Hörer und rief die Hotline an. „Gerät immer noch defekt!“ Zumindest konnte die Lagerdauer der Pakete verlängert werden, so dass sie nicht einfach wieder zurückgeschickt werden. Außerdem gab es noch ein paar warme Worte.

Auf meinen zusätzlichen Tweet am Sonntag gab es dann am Montag auch prompt eine Antwort:

3. Abholversuch:

Neue Woche, neues Glück. Am Montag dann endlich die Benachrichtigung, dass die Packstation wieder funktioniert! Nach Feierabend also wieder ins Auto und auf in den Prenzlauer Berg. Diesmal wartete bereits ein anderer ratloser Mann mit respektvollem Abstand vor dem Monstrum und starrte auf das Display…so als wenn er dem Gerät nicht ganz über den Weg trauen würde. Weder er, noch das Gerät reagierte. Dann drehte er sich zu mir um und meinte „Das hat sich wohl bei der PIN-Eingabe aufgehangen, da passiert nüscht mehr“. Leider behielt er dabei recht!

Also wieder ab nach Huase. Noch aus dem Auto habe ich versucht bei der Hotline anzurufen. Ergebnis von ca. 10 Anrufen: Kein Durchkommen! „Bitte versuchen Sie es später noch einmal!

Was bleibt einem übrig? Twitter:

Auch wieder eine sehr unterhaltsame Meldung. WTF???!!!

Jetzt ist mittlerweile Dienstag. Bin nach Feierabend erst mal nach Hause und dachte ich frage mal vorsichtig bei der Hotline nach. Ihr könnt es Euch denken: Kein Durchkommen! Also mal wieder vorsichtig nachgefragt mit zu erwartender Antwort:

So langsam habe ich einen ziemlich dicken Hals. Dass so eine Kiste mal kaputtgehen kann, ist klar. Viel Erschreckender finde ich aber, dass DHL (und wir reden von einem Globalplayer auf dem Logistikmarkt!!!) ihre Kommunikationssysteme nicht in den Griff bekommt und den Kunden mit automatisierten Benachrichtigungen (SMS und Email) verars**t!

Die Service-Orientierung scheint wohl auch im Nirvana einer Packstation verlorengegangen zu sein. Bis heute kein anständiger Lösungsansatz, wie ich nun an meine Pakete komme. Von einer kleinen Aufmerksamkeit (für die vergebliche Fahrerei, Benzin, Telefonanrufe und die grauen Haare) ganz zu schweigen.

Ich freue mich jedenfalls auf den Inhalt. Ich fände es klasse, wenn da ein schöner Geburtstagskuchen drin wäre. Diesen würde ich dann per Hermes an den DHL Vorstand schicken!

MFG!

UPDATE 1 vom 01.08.2012

Wer sich die Euphorie der Mondlandung 1969 vorstellt oder sie sogar miterlebt hat, kann sich ungefähr ein Bild davon machen, wie ich mich heute gefreut habe, als mich folgende SMS erreichte:

Das war nicht alles. Zuvor habe ich sogar folgende Email von DHL bekommen:

Sehr geehrter Herr Grohn,

wir entschuldigen uns aufrichtig bei Ihnen, dass Sie eine unerfreuliche Erfahrung mit dem PACKSTATION Service gemacht haben.

Mit Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass die PACKSTATION 157 in Berlin ein größeres technisches Problem aufweist.

Als kleine Wiedergutmachung übersenden wir Ihnen einen Online Code für eine DHL PAKETMARKE bis 10 Kilogramm.

Der Code lautet:  XXXXXX

Und so funktioniert die DHL Online Frankierung:

Loggen Sie sich auf der Internetseite www.dhl.de/onlinefrankierung ein, klicken Sie auf das Banner „Online Frankierung“, wählen Sie die DHL PAKETMARKE aus und folgen Sie den weiteren Anweisungen.

Wir bitten Sie um Verständnis und bedanken uns im Voraus für Ihre Geduld.

Freundliche Grüße

Ihr Team PACKSTATION von DHL Paket
Stefan Gxxxxxxx

Nachdem ich dann zu Hause war und mich aus dem Business-Anzug geschält habe, bin ich relativ flott ins Auto gesprungen und in den Prenzlauer Berg gefahren mit dem Resultat:

4. Abholversuch:

Auch heute wieder gleiches Szenario. Packstation lässt sich nicht bedienen und ist bei der PIN-Eingabe eingefroren.

Liebe DHL,

Ihr könnt gerne auf Eure ramschige Wiedergutmachung mit der DHL PAKETMARKE verzichten. Ich will lediglich an meine Pakete rankommen. Strengt doch bitte mal Eure Köpfe an und überlegt Euch lieber, wie Ihr mir diese zugänglich machen könnt? Ich helfe Euch sogar auf die Sprünge: Fragt mich doch z.B. einfach, ob die Sendungen auch an eine Postfiliale, meine Privatanschrift oder eine andere Packstation geschickt werden können. Wobei vergesst den letzten Vorschlag bitte wieder ganz, ganz schnell.

Vielen Dank.

UPDATE 2 vom 02.08.2012

So langsam fängt die Sache an richtig skurril zu werden. Ich dachte mir, dass ich zur Abwechslung mal versuchen sollte morgens auf’m Weg zur Arbeit jmd. bei der Hotline zu erreichen. Hat auch geklappt (Geheimtipp: DHL Hotline morgens anrufen!). In dem Gespräch mit der Dame wieder Entschuldigungen. Sie wolle das Thema jetzt aber an einen Vorgesetzten weiterleiten, der mich heute noch zurückruft. Fairer Deal!

Kurz bevor ich aus’m Büro raus bin, erreichte mich mal wieder eine altbekannte Nachricht:

Irgendwann muss die Rumpelkiste ja mal funktionieren“ dachte ich mir. Also ab zum Ort des Geschehens – zur Packstation 157 in der Fehrbelliner Straße 14. Schon aus dem Auto konnte ich erkennen, dass das Display eine funktionierende Benutzeroberfläche anzeigt. Mir schoss fast schon Pippi vor Freude in die Augen. Also Karte rein, PIN eingegeben und schon erschien die Oberfläche mit den verfügbaren Paketen.

Naja, von den ursprünglichen zwei Pakten, war nur noch eins vorhanden. Warum auch immer?! Also wieder ran als Telefon und die telefonische Kundenbetreuung kontaktiert. Ihr könnt es Euch denken…ohne Erfolg (siehe Geheimtipp). Stattdessen versuchte ich mein Glück wieder via Twitter:

Am Freitag dann der Anruf auf meinem Privathandy, welches i.d.R. tagsüber auf lautlos in der Schreibtischschublade liegt. Kurz danach aber eine Email mit der Bitte meine Erreichbarkeit anzugeben. Gemacht getan, aber ein Rückruf blieb aus.

UPDATE 3 vom 07.08.2012

Neue Woche, neues Glück. Man lernt ja dazu. Daher habe ich, was völlig untypisch für mich ist, mein privates Handy am Montag nicht aus den Augen gelassen und auf laut gehabt. Allerdings blieb es stumm und einen Anruf bei der Hotline meinerseits habe ich mir aus altbekannten Gründen verkniffen.

Heute, am Dienstag, habe ich dann noch mal vorsichtig bei Twitter nachgefragt:

Zur Sicherheit noch mal das Email von Freitag erneut verschickt, in dem ich meine Erreichbarkeit beschrieben habe. Irgendwann am späten Nachmittag dann der ersehnte Anruf von DHL.

Am Telefon war eine freundliche Dame, die aber hörbar peinlich berührt war, sich wiederholt mehrfach entschuldigt hat und mir noch eine Paketmarke angeboten hat. Ich habe aber dankend abgelehnt. Auf die Frage, wo denn nun mein zweites Paket abgeblieben sei, antwortete sie mir, dass sie es nicht wisse. Bitte??? Sie kann zwar sehen, dass ich das erste Paket am 2.8. abgeholt habe, aber über den Verbleib des zweiten Paketes konnte sie mir nichts sagen. Der Absender möge doch bitte einen Nachforschungsantrag ausfüllen.

Da war ich dann total baff. Ich habe es im Gespräch noch mal zusammengefasst: Also, 2. Pakete angekommen, ich kam nie dran, irgendwann dann noch und dann plötzlich nur noch ein Paket da?! Alles richtig verstanden, Herr Grohn!

Der Absender muss also diesen Nachforschungsantrag stellen, in dem die Absendeadresse und das Aussehen des Paketes inkl. Inhalt beschrieben wird.

Liebe DHL, das kann ich mittlerweile auch tun: Der Absender ist Amazon und das Paket sieht aus wie ein klassisches Amazon-Paket, welches vermutlich tausendfach am Tag per DHL verschickt wird.

Ganz im Ernst…ach…was rege ich mich hier noch auf.

Tut mir einfach einen Gefallen: Teilen, teilen, teilen!

Danke, over & out!

47 Kommentare

  1. alx sagt:

    Das ist natürlich hart, aber ich persönlich habe nur gute Erfahrungen gemacht. Einmal war ich pissed und fluchte, war aber einfach nur an der falschen Station.
    Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, dass es bald klappt ;-)

    • Andy sagt:

      Ich bis jetzt ja eigentlich auch. Ich hätte aber nicht damit gerechnet, dass von Seiten der Hotline bzw. des Social Media Teams keine Lösungsansätze kommen, sondern nur warme Worte wie “Sorry” und “Techniker sind informiert”.

      Bringt mich somit auch nicht weiter. Vielmehr wäre eine Lösung des Problems wesentlich zielführender und kundenorientierter.

      Dass das Ding kaputt und vermutlich ein Techniker informiert wurde, hätte ich mir auch denken können!

  2. Thomas sagt:

    Von derartigen vor allem nachhaltigen Störungen bin ich bisher als Packstationsnutzer verschont geblieben – zum Glück. Denn das was Du hier beschreibst ist ja schon ein bisschen „Verars…“ seitens der DHL.

    Ich selbst habe immer wieder mal Probleme mit in eine Filiale umgeleiteten Pakete. Diese waren jetzt schon zum dritten Male „nicht mehr auffindbar“…. einfach weg. Etwas später erfuhr ich dann stets, dass sie als unzustellbar an den Absender zurück gingen.

    Bestätigen kann ich auch die schwierige Erreichbarkeit der Hotline. Und wenn dann doch mal einer dran ist kommen meist nur „Ausflüchte“. So wirklich zugeben tun die nämlich nie etwas.

  3. Casi sagt:

    Man muss sich wohl einfach daran gewöhnen, dass es in Deutschland immer weniger Service gibt und den meisten Dienstleistern das auch vollkommen egal ist.

  4. Tobias sagt:

    Bei mir in Würzburg, Packstation 101, habe ich ein ähnliches Problem. Die Packstation hängt irgendwo im Menü fest und das Bild ist eingefroren. Bildschirm und Zahlen-Pad reagieren nicht auf Eingaben. Gestern Abend und heute Abend war also kein Herankommen an mein Paket.
    Nach dem fünften Versuch bin ich auch endlich bei der Hotline durch gekommen. Angeblich soll meine Packstation seit 18:00 Uhr wieder funktionieren. Um 18:30 Uhr war sie bei mir schon wieder „defekt“.
    Laut Hotline ist der Software-Fehler sehr wohl bekannt und anscheinend kein Einzelfall. Seit einem Software-Update der Packstationen tritt dieser Fehler wohl häufiger auf…

  5. Tobias sagt:

    Nachtrag: Schaut mal auf http://www.facebook.com/DHLPaket – Dort reagiert „der Service“ auf Anfragen/Beschwerden in relativ kurzer Zeit.

    • Andy sagt:

      Hi Tobias, per Twitter reagieren die auch relativ flott. Aber außer den warmen Worten „Techniker sind informiert“ etc. wird mir dort auch nicht wirklich weitergeholfen. :-(

  6. alx sagt:

    Ich versteh nicht warum es jetzt nicht einfach zugestellt wird, also zumindest versucht oder so…Es könnte ja auch was sehr wichtiges im Paket sein….oder was verderbliches….oder DROGEN! ( so jetzt dürfte es schnell gehen ;-)

  7. Sarah sagt:

    Da kann man den Schimmel doch abkratzen und dann ist der Kuchen noch gut !!

  8. Evi sagt:

    Es hat sich anscheinend in den letzten 6 Jahren nicht viel geändert …
    Siehe hier!

  9. MacSnider sagt:

    Direkt meine zweite Sendung an eine Packstation verlief ähnlich erfreulich, sie kam aus Gründen die nicht genannt wurden in eine andere Station, die zum Glück nicht weit weg war, prominent platziert war sie trotzdem nicht und dank Drosselung war mein Telefon nicht in der Lage mir die Adresse korrekt anzuzeigen, nachdem ich das Ding dann endlich gefunden hatte: Das Terminal hatte sich aufgehangen. Der eine ging, der andere machte kurz irgendwas und zack ging sie wieder. Zum Glück.
    Erwarte für die nächsten Tage zwei weitere Sendungen, mal schauen…

  10. Benny sagt:

    Ärger mit Packstation und Online-Paketmarken als Wiedergutmachung?
    Kommt mir bekannt vor…

    Bei mir war es jedoch mangelnde Kommunikation seitens der Post bzw. der Packstation, obwohl entsprechende Kontaktinformationen vorlagen und es vorher ja funktioniert hatte…

    (War Ende 2008 / Anfang 2009 gewesen, hatte NICHT bei Amazon, sondern EMP bestellt
    und bekam ums Verrecken keine Benachrichtigungen, ob Päckchen für mich da in der Packstation angekommen waren.)

    Hatte es 3x über die Packstation versucht, danach die Schnauze voll gehabt und mir die Sachen nachhause schicken lassen…
    Nach einer Beschwerde per eMail (damals hatte ich noch kein Twitter)
    3(!) Paketmarken-Gutscheincodes zugeschickt bekommen und seit dem nie wieder ne Paketstation benutzt.

  11. Dennis sagt:

    Ist das Paket wieder aufgetaucht? Es kann auch sein, dass jemand Unbefugtes an dein Paket gekommen ist. Das ist mir jedenfalls mal passiert. Als ich ein Paket zur Versendung in die Station einlegen wollte, ging eine Klappe auf, in der bereits ein Paket lag. Ich hätte dieses ohne Probleme einfach entnehmen können.

    • Andy sagt:

      Hey Dennis, nein…bis jetzt ist es nicht wieder aufgetaucht, leider!

      Ich hoffe mal nicht, dass sich nun irgendwer an meinem Paket erfreut. Ich bin da zwar kein Fachmann, aber eigentlich müssten doch sämtliche Befüllungen und Entnahmen revisionstechnisch gespeichert werden. Egal ob ein Empfänger ein Paket abholt oder der Paketmann neue Sendungen einlegt bzw. alte (nicht abgeholte) Sendungen zwecks Rückversand wieder entnimmt.

      Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass die DHL (angeblich) keine Informationen darüber hat. Alles sehr suspekt.

      • Dennis sagt:

        Eventuell ist das ganze noch nicht ganz so gut vernetzt, so dass man die Logs nur vor Ort auslesen kann. Und nach dem Support bzw. der Techniker-Kompetenz zu Urteilen, sind die dann einfach zu faul dafür. Naja. Nachdem mir der Kasten einfach so ein gratis Paket angeboten hat, vertrau ich der internen Technik sowieso nicht mehr und halte es auch für fraglich, ob wirklich alles mitgeschrieben wird, bzw. wie Fehlerfrei das passiert.

        Jedenfalls würde mein Fall erklären warum die DHL nichts über den Verbleib deines Paketes weiß: Für die Paketstation war mein Vorgang „Paket einlegen“ und nicht „Paket entnehmen“, sie hätte also vermutlich nicht mitbekommen, wenn ich das andere Paket entnommen hätte. Bzw. müsste DHL, falls es Logs gibt, nur gucken wo ein Paket in ein Fach gelegt wurde, aus dem das darin liegende Paket noch nicht entnommen wurde. Aber die Mühe macht sich dort sicherlich keiner so gern. Alles mysteriös.

  12. Mela sagt:

    Willkommen im Kreis der von einer Packstation verarschten. Die Packstation nutze ich ausschließlich nur noch um Pakete einzulegen. Ich werde mir kein Paket dorthin liefern lassen. Nie wieder.

    Mein Päckchen – es enthielt nur ein T-Shirt und hätte vermutlich auch in den Briefkasten gepasst – wurde an eine Packstation in Fußreichweite geliefert. Die war leider voll, also wurde das Paket an eine Postfiliale weitergeleitet.

    Das wäre ja kein Problem gewesen, wäre sie an die Filiale geliefert worden, an die Pakete normalerweise gehen wenn ich nicht zuhause bin. Ging sie aber nicht. Sie wurde an eine Filiale in Ettlingen geliefert.

    Alleine, ich lebe in Karlsruhe.

    Bei einer Filiale in Ettlingen geht man nicht einfach so vorbei, man radelt auch nicht schnell mal vorbei und mit den Öffentlichen ist man eine ganze Weile unterwegs, je nach Verbindung hin und zurück mindestens eine Stunde. Die Aussage von DHL, das wäre ja nicht so weit, ich solle doch eben mal vorbeifahren und das Paket abholen, fand ich dann doch ziemlich unverschämt.

    Keiner meiner alltäglichen Wege führt mich nach Ettlingen und ich sehe es nicht ein meine Arbeitszeit – wenn Postfilialen geöffnet haben, dann ist das auch meine Arbeitszeit – als Freiberuflerin von DHL verbraten zu lassen, nur weil die zu bescheuert sind ihre Logistik in den Griff zu bekommen.

    Ich habe dann auch den Weg über Twitter gewählt und man sicherte mir zu, eine Zweitzustellung an die Packstation zu versuchen. Gehört habe ich dann nie wieder etwas von DHL. Nur, dass mir das Geld vom Versender wieder gutgeschrieben wurde.

    • Andy sagt:

      Mit den Öffentlichen seinem Paket hinterherzureisen, macht wirklich keinen Spaß. Gerade wenn man sich für eine Packstation entschieden hat, und somit für die Post den Freizeitpaketboten spielt, wäre etwas mehr Kundenorientierung wünschenswert…!

  13. Crank sagt:

    Hi,

    komme aus Hamburg und habe hier schon die „genialsten“ Dinge mit DHL erlebt.
    Nachname-Sendungen werden beim Nachbarn ohne kassieren und ohne Unterschrift abgegeben,
    Pakete verschwinden, liegen wochenlang in der Zustellbasis, etc.
    Bin sogar schon mal nem DHL-Fahrer hinterher gefahren der mich angeblich nicht angetroffen
    hat (stand im Tracking) und habe mein Paket gefordert.
    Etliche Beschwerden, Rückrufe von der Beschwerdeabteilung etc.
    Als Wiedergutmachung habe ich mal Briefmarken bekommen, 4 x 55ct. Da fiel mir auch nix
    mehr zu ein..

    Viele Grüße

    • Andy sagt:

      Dem Paketboten hinterherzufahren ist aber auch eine coole, aber zugleich auch traurige Aktion! ;-)

      Und eine Wiedergutmachung in Form von Briefmarken decken den Streß und die Telefonkosten auch in keinster Weise.

  14. Ben sagt:

    Ich habe im Mai ganz ähnliche Erfahrungen gemacht und 5 Tage gebraucht, bis ich meine Sendung „befreien“ konnte. Auf Emails habe ich nie eine Antwort bekommen. Am Telefon war man immer total ratlos („der Techniker kommt irgendwann“) eine Paketmarke hat man mir nie angeboten… ;-)
    Das beschriebene Kommunikationsdesaster ist also definitiv die Regel, nicht die Ausnahme!

    Übrigens: Genau das gleiche Theater mit den Aufhängern habe ich heute auch an einer ganz anderen Packstation – die seit kurzem auch eine neue Benutzeroberfläche hat. Kann es sein, dass DHL großflächig ein Softwareupdate ausgerollt hat, dass diesen Bug aufweist?

    • Andy sagt:

      Naja, die neue Oberfläche spricht dafür, dass es neue Software gibt. Ich meine das auch irgendwo gelesen zu haben. Ärgerlich nur, dass solche extremen Bugs vorher nicht getestet wurden.

  15. WobIntosh sagt:

    Autsch :/

    Wir waren ähnlich erfolgreich mit dem Ding, nur, dass bei uns das Geburtstagsgeschenk für meine Mutter drin war (teuer!). Kam nicht und kam nicht, bei den Nachbarn war’s nicht und der Ort, wo unsere Paketboten die Pakete hinterlassen sollen war auch verwaist. Der Versender, ein namenhafter deutscher Versandhändler, hat dann nach 4 Wochen eine Nachforschung in Auftrag gegeben, die besagte, dass das Paket drei DHL-Annahme- und Lagerorte (Postfillialen) weiter in der Packstation lag. Tat es nicht. Der Paketbote hatte es irgendwann in die Postagemtur dort gebracht, weil die Aufbewahrungsdauer abgelaufen war und er es wogl nicht gleich zurückschicken wollte. Wir haben den LKW,mit m es zurück an n Absender ging, wegfahren gesehen. Sogesehen: Immerhin wusstest du, wo dein Paket steckt…

  16. Florain Blasel sagt:

    NrG :-) Fundstück der Woche! Gruß aus HH :-D

  17. Sascha N. sagt:

    Da bin ich ja echt froh, dass ich bislang noch nie eine solche negative Erfahrung gemacht habe. Das ist doch schon mehr als ärgerlich und darf normalerweise doch nicht passieren.

  18. Ralf sagt:

    Ich warte auch schon seit einer Woche auf mein Paket. Zuerst habe ich die unendliche Dummheit begangen direkt vor der Packstation die Rufnummer 018053452255 zu wählen. Über das Handy. Nach 5 Minuten aufgelegt weil Warteschlange. Dann zu Hause die kostenfreie 08004159159 im Netz gefunden – man kommt bei der selben Hotline raus. In einem Gespräch mit der Hotlinemitarbeiterin herausgefunden, dass dort die Rufnummern priorisiert werden. Ich hab 40 Minuten gewartet!!!

    Nach einer Woche und mehrfachen SMS das die Packstation am nächsten Tag wieder funktionieren würde hab ich nochmal die Hotline angerufen und mal genauer gefragt ob wirklich schon ein Techniker vor Ort war. Die Mitarbeiter können das einsehen! Das Problem wurde allerdings nicht wirklich behoben.
    Das Pinpad nimmt keine Eingaben an, nachdem man die Karte eingeschoben hat.

    Die Spitze des Eisbergs war dann noch, dass die Dame das Gespräch einfach beendet hat, ohne eine Lösung des Problems. „Warten Sie einfach bis Sie wieder eine SMS bekommen und noch einen schönen Tag!“ – Unfassbar.

    Werde mich jetzt auf die Suche nach Alternativen begeben.

  19. Marcus sagt:

    Aber was nutzt einem die kostenfreie Nummer, wenn keiner dran geht?
    Versuche jetzt schon seit 4 (!) Stunden dort jemanden zu erreichen, zwecks Zusendung einer mTAN.
    Ich werde wohl noch monatelang von der Warteschleife träumen …

  20. Tobias sagt:

    Wenigstens geht es nicht nur mir so… versuch es auch schon den ganzen Tag bei der Hotline. Keine Chance. Ist ja nicht so, dass man die Dinge in der Packstation dringen brauchen könnte:(

  21. egowehner sagt:

    Konzerne reagieren nur auf Umsatzverlust! Also auch die Konkurrenz nutzen. Aber nicht ausschliesslich.
    Die haben alle die gleiche Mentalitaet.

  22. dikri sagt:

    Auch ich darf zur Zeit Beta Tester für die neue mTan Software spielen, auch bei meiner Packstation ist Schluss, wenn man den mTan versucht einzugeben. Die Mitarbeiterinnen der Post direkt daneben, interessiert der Defekt nicht, die Hotline nicht erreichbar, auf Mails wird nicht geantortet, auf Twitter wird auch nicht reagiert. Man könnte k….

  23. Michael sagt:

    Hey, nimm nen Schneidbrenner mit und hol Dir Deine Pakete manuell raus – ohne PIN und Hotline hahaha

  24. Michael sagt:

    Zu DHL habe ich auch noch was. Sie berechnen Gebühren „COD“ (40 CHF für Bar kassieren), Datatax (23.50 CHF für ihr IT System) und 5 CHF für die Benutzung des „Kontos bei der Zollabwicklung“ … Ich bat im Juli 2012 um Erläuterung. Bis ich das was ich schrieb erfahren durfte, vergingen 5 Monate. Phantasiegebühren zur Gewinnsteigerung, eine Unverschämtheit.

    Sie können es nicht erklären, wie und ob es gerechtfertigt ist. Also ist es unlauter, diese Gebühren zu verrechnen! Nie wieder DHL !! Ich bin dieser simplen Antwort 5 Monate hinterher gelaufen, abartig.

  25. Thorsten sagt:

    Jaja, die Information…. wäre schön, wenn es eine gäbe !

    Mein Paket wurde laut Tracking am 27.12. Nachmittags versandt, am 27.12. Abends in Bremen (Start-Paketzentrum) bearbeitet, und am 28.12. morgens um 04:15 in Bielefeld (Ziel-Paketzentrum). Dann… war Schicht im Schacht.

    Keine Zustellung am 28. oder 29.12, keine am 31.12. oder 2.1.2013.
    Dann habe ich durch den Absender einen Nachforschungsantrag veranlasst, der dann endlich am 4.1. Nachmittags zu einer eMail von DHL geführt hat: „Die Sendung konnte nicht in die PACKSTATION eingestellt werden und wurde in eine Filiale weitergeleitet. Der Empfänger wurde benachrichtigt.“.

    Dort habe ich dann endlich erfahren, das die Station defekt war und man ALLE Pakete RAUSGEHOLT hätte. Also eine klare Lüge in der Mail. Mein Paket war am 28.12. in die Packstation gelegt worden, und dann hat es vor dem 4.1. keiner geschafft es wieder rauszubekommen.

  26. Danny sagt:

    Danny Schollän
    Auszug aus einer Email-Konversation mit DHL, damit meine Pakete im Haus bei jemand anderes abgegeben werden, um sicherzustellen, dass ich nicht jedes mal zur etwa 8 km entfernten Post latschen muss:

    (vorher habe ich schon etwa 2 Monate mit DHL telefonieren und Mails schreiben müssen, leider habe ich vorherige Mails schon gelöscht… Namen wurden entfernt)

    Dxxxx Sxxxxxxx
    Lxxxxxxxxxx Axxxx 2xx
    13055 Berlin
    Tel 017xxxxxxxxx
    Kto 10xxxxxxxx
    BLZ 10xxxxxx

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Mit viel Ärger und Wut bin ich nun immer noch gezwungen und genötigt, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Meine Akte bei Ihnen dürfte auch immer länger werden. Da Sie es ja nach all der Zeit noch immer nicht geschafft haben, mir hier eine normale Paketzustellung zu gewährleisten, bestehe ich weiterhin auf der Wiedergutmachung (50 Euro) ihrerseits. Erstens wegen dem mittlerweile erhöhten Zeitaufwand und Telefonkosten, 2. Pakete sind seit März nicht oder nur manche bei mir angekommen, ich weiß allein von 2 Paketen, die ich bis heute nicht bekam. Mittlerweile muss ich dann schon auf 100 Euro erhöhen, da sie immer noch nichts auf die Reihe bekommen.

    Ich bin nicht interessiert an eurer dämlichen Packstation, ich will meine Pakete ins Haus geliefert bekommen. So wie es sich gehört! So, und nun noch mal für Idioten! Ich habe Ihnen schon mehrfach mitgeteilt, dass ich die Pakete hier L… Allee xxx Schneiderladen direkt neben dem Hauseingang (Inhaber ist xxx xxx) geliefert bekommen möchte. Für normale Menschen ist das einleuchtend, selbst gerade eingebürgerte xxx oder xxx würden das verstehen. Warum sind sie zu blöd dafür?

    Mit freundlichen Grüßen

    Dxxxx Sxxxxxxx

    Antwort DHL

    Sehr geehrter Herr Sxxxxxxx,

    vielen Dank für Ihre eMail.

    Für die genannten Unannehmlichkeiten entschuldigen wir uns bei Ihnen.

    Wir möchten Sie darüber informieren, dass Sie erst nach Erhalt Ihrer Zugangsdaten die verschiedenen Services, z. B. Wunschort/Wunschempfänger auf paket.de nutzen können.

    Bitte teilen Sie uns mit, ob wir den Versand Ihres Begrüßungssets, welches Ihre Goldcard beinhaltet, erneut veranlassen dürfen.

    Nach Erhalt Ihrer Zugangsdaten können Sie sich auf http://www.paket.de/ mit Ihrer PostNummer und Ihrem Internetpasswort einloggen und Ihren Wunschort in Ihren Kundendaten hinterlegen.
    Die Aktivierung erfolgt in der Regel 24 Stunden nach Erhalt Ihres Begrüßungssets.

    Zur weiteren Bearbeitung Ihrer zurückgesandten Sendungen benötigen wir einen Nachweis, aus dem hervorgeht wie die Sendungen adressiert waren und aus welchem Grund die Sendungen durch DHL zurück gesendet wurden. Sie oder der Versender haben hierzu z.B. die Möglichkeit, uns ein Foto oder die Sendungsnummer der Sendung per eMail zukommen zu lassen. Wir haben dann die Möglichkeit den Laufweg und den Rücksendegrund zu prüfen.

    Nach Erhalt des Nachweises und Überprüfung des Vorfalls werden wir Ihnen selbstverständlich umgehend die Portokosten in Form von Wertmarken oder DHL Onlinecode erstatten.

    Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diese Vorgehensweise.

    Für Fragen, Anregungen und konstruktive Kritik unserer Kunden sind wir aufgeschlossen und dankbar.

    Wir bitten Sie jedoch, Beschimpfungen und Beleidigungen jedweder Art zu unterlassen.

    Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

    Freundliche Grüße

    Ihr Team PACKSTATION von DHL Paket
    Sxxxxxx Sxxxxx

    PS: Unsere Servicenummer bei PACKSTATION hat sich geändert. Sie erreichen uns nun unter unserer neuen Servicenummer 0228 2xxxxxx

    Meine Antwort:

    Geehrte Sxxxxxx Sxxxxx

    Es tut mir leid, dass ich mich genötigt sah, mit Ihnen mal Klartext zu reden. Ich versuche mich mal zu beherrschen, auch wenn Ihre neuerliche Mail mich schon wieder aufregt. Definitv bestehe ich weiterhin auf der Zahlung der Wiedergutmachungssumme von 50 Euro, denn diesen nervlichen Stress, den Sie mir bereiten und die ganze verlorene Zeit deswegen kann mir ja keiner bezahlen. Dass Ihre Firma nicht in der Lage ist, meinem Wunsch nachzukommen, beweist Ihre sture und naive Haltung, dass sie mir immer wieder etwas zusenden wollen, obwohl Sie doch langsam auch begreifen müssten, dass genau das nicht möglich ist. Wir drehen uns im Kreis. Ich könnte das schon längst in der Bildzeitung veröffentlichen, die würden sich über solch einen Artikel sicher freuen! Warum sind Sie nicht in der Lage, mir (nur mal als simples Beispiel) die Daten per Mail zukommen zu lassen? Dann hätten wir das Problem schon längst gelöst. Ausserdem erinnere ich mich, dass ich
    genau das, worüber wir hier schon Monate lang schreiben, ich denke im März oder April übers Internet beantragt habe. Warum werde ich nicht ernst genommen und warum wollen Sie alles doppelt und dreifach bestätigt haben? Merken Sie nicht, dass das so nicht funktioniert? Wer hat sich diesen Schwachsinn mit der Packstation ausgedacht? Können Sie nicht einfach nur meinem Wunsch nachkommen und die Sachen dort abliefern? Wann hören Sie mit diesem Unsinn endlich auf? Liefern Sie einfach nur die Sachen an besagter Adresse ab und stellen sie endlich den Packstation-Blödsinn ab! Und ich will Euer dämliches Begrüßungsset mit 1000 Werbeflyern nicht! Machen Sie endlich Ihre Arbeit und beleidigen Sie bitte nicht meine Intelligenz.

    Danke Dxxxx Sxxxxxxx

    Darauf DHL:

    Sehr geehrter Herr Sxxxxxxx,

    vielen Dank für Ihre eMail.

    Sie haben sich auf http://www.paket.de/ für die verschiedenen Services angemeldet. Da Sie das Begrüßungsset nicht entgegengenommen haben, erhalten Sie automatisch die eMail, ob Sie weiterhin Interesse haben. (Ich muss dazu sagen, zwischenzeitlich habe ich noch einmal mit DHL telefoniert, man sagte mir, wenn ich mich bei dhl.de registriere, würden mir die Pakete dann an gewünschte Adresse geliefert)

    Wenn Sie die verschiedenen Services, z. B. Wunschort, Wunschnachbar auf http://www.paket.de/ nicht nutzen möchten, bitten wir Sie, uns Ihre Kündigung nochmals per eMail zu bestätigen.
    Wir werden dann Ihre, bei uns im System hinterlegten Daten löschen. Über diese Kündigung erhalten Sie eine schriftliche Bestätigung an Ihre bei uns im System hinterlegte Hausanschrift.

    Für den von Ihnen gewünschten Ablageort möchten wir Sie bitten, sich mit Ihrer zuständigen Niederlassung, Ihrem Zusteller oder an unsere Kolleginnen und Kollegen der DHL Kundenhotline unter 0228 xxxxxxxx in Verbindung zu setzen, da wir hierfür nicht der richtige Ansprechpartner sind.

    Wie wir Ihnen bereits mitgeteilt haben, ist eine Erstattung auf Ihr Bankkonto nicht möglich.

    Aus Kulanz können wir Ihnen einen Online Code für eine DHL PÄCKCHENMARKE bis zwei Kilogramm zukommen lassen.
     
    Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

    Freundliche Grüße

    Ihr Team PACKSTATION von DHL Paket
    Sabrina Schulz

    PS: Unsere Servicenummer bei PACKSTATION hat sich geändert. Sie erreichen uns nun unter unserer neuen Servicenummer 0228 xxxxxxxx

    Meine erneute Antwort:

    Sag mal sprech ich hier mit Maschinen? Oder sind Sie nicht fähig, zu begreifen, was ich Ihnen hier schreibe? Die dritte Möglichkeit wäre, dass sie Ihre Kunden auch gerne ignorieren, um sich eben ein paar Nebengschäfte zu sichern. Damit Sie jetzt mal merken, dass ich jedes geschriebene Wort hier ernst meine, wende ich mich nun an die Presse und mache Eure Anti-Klugheit, Ignoranz und Arroganz öffentlich. Da haben die Bürger Deutschlands auch etwas zu lachen. So unfähig kann man sich ja gar nicht anstellen!>>>

    „Wenn Sie die verschiedenen Services, z. B. Wunschort, Wunschnachbar auf http://www.paket.de/ nicht nutzen möchten, bitten wir Sie, uns Ihre Kündigung nochmals per eMail zu bestätigen.
    Wir werden dann Ihre, bei uns im System hinterlegten Daten löschen. Über diese Kündigung erhalten Sie eine schriftliche Bestätigung an Ihre bei uns im System hinterlegte Hausanschrift.“

    DHL will mich kündigen, pfffffff. Das ist der Hammer! Das wäre so, als ob die Post mir keine Briefe mehr zustellen will und ist strafbar! Und Sie wollen mir dann wieder etwas zusenden, was ich womöglich wieder persönlich annehmen soll, um die Kündigung von Ihnen bestätigt zu bekommen? hahaha
    Wenn in Ihrer Firma wirklich Menschen mit Gehirn arbeiten würden, hätten Sie schon bei der ersten E-Mail begriffen, dass genau das der springende Punkt ist, der nicht funktioniert. Hier kommt nichts an! Weil Eure Boten zu faul sind, wenn ich zuhause bin, die Pakete (oder Päckchen) in den 10. Stock zu bringen und nun, da ich eine Schulung mache, bin ich tagsüber nicht zu erreichen.
    Ausserdem heißt das, dass Ihre scheinbar komische E-Mail-Antwortmaschine alle meine bisherigen Mails ignoriert. Ich will keinen Packstation-Scheiß!!!, ich will dass Ihr die Pakete „UNTEN IM HAUS (Lxxxxxxxxxx Axxxx 2xx) IM SxxxxxxxxLADEN VON HERRN xxxxx xxxxx (gleich neben dem Eingang) ABGEBT. Das ist definitv auch ohne Packstation-Scheiße möglich. Die Post konnte es ja auch, bevor Ihr da reingepfuscht habt.
    Ich will keine PACKSTATION UND ICH WILL AUCH KEINE KÜNDIGUNG (eigentlich logisch)! Aber wie jeder normale Bürger dieses tollen Landes habe auch ich ein Recht, dass mir meine Pakete ohne blödes Heckmeck zugestellt werden, auch an eine andere Adresse. Jede Firma, die mit Versand arbeitet, (außer Ihre), schafft es, dass Pakete an anderen Adressen nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem Kunden, ggf. mit einer Verifizierung/Authentifizierung am Telefon (ja, das wurde schon erfunden und funktioniert auch) abgegeben werden.
    Warum versuchen Sie, das Rad neu zu erfinden und mir Eure Packstation aufzuzwingen? Ich würde gern mal mit einem richtigen Menschen bei Euch sprechen, aber da Ihr mir ja die Wiedergutmachungssumme von 50 € noch nicht gezahlt habt, wird mir das ständige Telefonieren mit Euch langsam auch zu teuer. Das seh ich ja gar nicht ein. Ihr habt meine Telefonnummer, also ruft mich an, wenn Ihrs immer noch nicht verstanden habt, was ich hier schreibe…

    Sie sagen ich soll keine Beleidigungen hier schreiben. Sie beleidigen seit dem Anfang dieser unsinnigen Konversation meine Intelligenz! Hören Sie damit auf und machen Sie ihre Arbeit richtig, dann sind ihre Kunden auch nicht gezwungen, Ihnen nicht solche E-mails schreiben.

    Mit genervten Grüßen

    Danny Schollän

    Nachtrag: Nachdem nun alle meine Versuche, meine Pakete ohne den Packstation-Scheiß, den ich mir definitiv nicht aufdrücken lasse, zu bekommen, gescheitert sind, und Frau Sabrina Schulz aus dem Kundenverscheuchungsservice wohl scheinbar keine echte Person ist, sie schreibt mir noch immer das selbe, suche ich nun den Kontakt zu Vorgesetzten von ihr, damit ich endlich meine Pakete bekomme. DHL ist bis zum heutigen Tag zu blöd, mir meine Pakete zu senden. ich hoffe, es gibt noch mehr Leute, die das gleiche erlebt haben. Vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen. Wo kann ich Vorgesetzte bei DHL erreichen? Hat vielleicht jemand eine E-Mail-Adresse? MFG Danny

    • H. Man sagt:

      Danny, ganz im Ernst: Sei froh, dass die Dir überhaupt (noch) antworten. So unflätig wie Du schreibst, ist das ein Wunder. Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es heraus. Si tacuisses…

  27. Mike sagt:

    hallo Andreas,
    danke für deinen äußerst interessanten Beitrag. bin selbst auch seit kurzem Anwender der Packstation. irgendwie, tu ich das nun mit gemischten Gefühlen. sehen wir mal……

  28. DieHohlenLackel sagt:

    noch so eine DHL-Story:

    Folgende Fakten: laut Sendungsverfolgung (Sendungsnummer xxxxxxxxxxx) liegt mein Paket ab 01.10.bereit in der Packstation ( mTAN kommt am 01.10. auch an). Am 02.10. abends erster Versuch der Abholung. An der Paketstation xxx keinerlei Hinweis auf Funktionsstörung, aber Station ist funktionslos. Anruf bei Hotline über Telefonzelle, dabei verliere ich 1 € illegaler Weise in der Warteschleife….Bei späteren Anruf von zu Hause aus (um 20.29, diesmal schnell die Hotline erreicht) wird bestätigt, dass Packstation xxx defekt sei (seit 17.00). Beschwerde von mir über fehlende Benachrichtigung per SMS („Zeit sei wohl zu kurz gewesen“). Auskunft, dass wegen des folgenden Feiertags der Service erst am Freitag, den 04.10. wieder verfügbar sei. Heute am 04.10. erneute SMS (10.10), dass mein Paket seit 2 Tagen abholbereit sei. Ca. 16.00 erneuter Abholversuch. Kein Schild an der Paketstation über Funktionsstörung, jetzt aber mehrere frustrierte Kunden, einer davon am Handy mit dem Versuch, die Hotline zu erreichen. Selbst per Handy endlos in der Warteschleife gehangen. Zu Hause um 16.47 erneuter Anwählversuch und nach ca 15min Warteschleife Hotline erreicht. „Station xxx sei defekt.“ Auf meine Frage , wann der Defekt aufgetreten sei, werde ich angelogen: „seit gestern“.

    Defekte können vorkommen, aber die fehlende Kundeninformation am Gerät oder per SMS oder Email, eine unfreundliche Hotline beim ersten Versuch und angelogen zu werden beim zweiten Versuch nach z.T. langen Warteschleifen und dann noch der Hinweis, dass ich vor dem 08.10. 18.00 keinen erneuten Abholversuch unternehmen sollte (also mit 1 vollen Woche Verzögerung), weisen auf ein ungeheure Service-Ignoranz der DHL hin.

  29. Tina sagt:

    Und ich darf jetzt als Onlineshopbetreiber die Ware das 2. Mal wegen so eines technischen Mangels versenden. Wer zahlt mir die Portokosten???
    Fazit: Viel Schreiberei, Ärger und Auseinandersetzung mit DHL und Kunden, die Zeit bekomme ich auch nicht bezahlt.

    Nicht schön.

  30. Jan sagt:

    Bei mir ist die Packstation 151 in Ahrensburg ist auch seit einer Woche defekt, mit dem Geburtstagsgeschenk für meinem Vater. Scheint ja eine ziemlich komplizierte Technik zu sein, vielleicht müssen die solange auf Hilfe von der NASA warten.
    Die haben auch mal nach drei Tagen ein Paket wegen überschreiten der Lagerfrist zurückgeschickt, eines völlig ohne Grund und eines mit der Begründung, dass man ein Päckchen nicht an eine Packstation schicken kann.
    Mein erstes Paket konnte ich nicht abholen, weil meine Karte nicht freigeschaltet war. Nach einstecken der Karte kam immer die Meldung, dass ich ein Starterpaket (oder so ähnlich) bei DHL anfordern soll. Ne ist klar, diese Fehlermeldung hätte ich ohne das Starterpaket wohl kaum zu gesicht bekommen (da ist ja schließlich die Karte drin). Für mich wars das mit der Packstation.

  31. IchWerSonst sagt:

    Nie wieder Packstation (und DHL wenn ich es vermeiden kann).
    Von 9 Sendungen in den vergangenen 2 Monaten hat nicht eine einzige reibungslos funktioniert.

    – bei 4 Sendungen hat sich jeweils die Tür nicht geöffnet, nach dem Anruf bei der Hotline hat es beim 2. Mal zumindest funktioniert.

    – bei 3 Sendungen im letzten Monat kam nach mTan-Eingabe statt Öffnen der Tür ein Screen mit deaktiviertem „Sendung abholen“-Button. Nach 6 Hotline-Anrufen (und neuen mTans ohne jeglichen Fortschritt) in 2 Wochen wurden die Sendungen kommentarlos an die Absender zurückgeschickt.

    – Aktuell 2 Sendungen haben das gleiche Problem wie vorgenannt. Sie sind seit einer Woche in der Packstation ohne dass ich dran komme.

    DHL verweigert jegliche seriöse Kommunikation mit dem Kunden.
    An sich selbstverständliche Sachen wie E-Mail-Kontakt, Ticket-Nummer und konstruktive Problemlösung gibt es nicht („Nein, Ihre Sendung ist an die Packstation adressiert, die können wir nicht ersatzweise an Ihre Heim-Adresse liefern“).

    Damit gehört DHL für mich zu den Unternehmen die ich zukünftig vermeiden werde (falls irgend möglich).

  32. ghb sagt:

    Seit Samstag Versuche ich an mein Paket heranzukommen und heute ist Donnerstag. Vier Mal war ich vor Ort, drei Mal habe ich mit der Hotline kommuniziert.
    Noch habe ich das Paket nicht.
    Näheres https://ghballein.wordpress.com/2017/10/23/deutsche-post-die-post-fuer-deutschland/

  33. Uwe sagt:

    Ich bin auf dem guten Weg ähnliche Erfahrungen zu machen. Mein Paket liegt seit Donnerstag in der Packstation. In den letzten Monaten ist es bereits 4-mal passiert, dass meine Sendungen an eine Postfiliale umgeleitet wurden. Die haben mir jedes mal erklärt, dass Display der Station ist defekt.
    Ich habe noch in derselben Nacht einen E-Mail an DHL geschickt und über die defekte Packstation informiert. Aber erst am nächsten Abend ging eine E-Mail an mich, dass man die Techniker informiert habe und das die Stationen i.d.R binnen 48 Stunden repariert werden. Ob das auch für den Sonntag gilt geht daraus nicht deutlich hervor. Wenn es bis dahin nicht in Gang gebracht werden kann – wurde mir zugesagt – werden die Pakete entnommen und umgeleitet (warum eigentlich nicht sofort DHL?) D.h. in meinem Fall, ich komme vermutlich aufgrund Reformationstag und Allerheiligen erst nach 8 Tagen an mein Paket. Und natürlich bekam auch ich die lustige E-Mail, dass mein Paket seit 2 Tagen in der Packstation bereit liegt. Mich würde interessieren, ab welchen Zeitpunkt DHL sich eigentlich strafbar macht. Wenn mehrere Benachrichtigungen eingehen, die Packstation würde wieder funktionieren und die Fahrt erfolgt ohne Erfolg, brauche ich kein juristisches Staatsexamen um zu erkennen, dass DHL in vollem Umfang zumindest die entstandenen Fahrtkosten begleichen muss, da diese Fahrten die kalkulierte Entfernung ausweiten und ich als Packstationskunde diesen Standort selbst bestimmt habe . Die meisten Pakete werden vorab bezahlt und sind somit vor dem Versand bereits ins Vermögen des Empfängers übergegangen. Immerhin garantiert DHL beim Standardversand, die Pakete spätestens am dritten Werktag zuzustellen (Was ist, wenn der Inhalt nach dem dritten Tag obsolet wurde). Auf höhere Gewalt kann bei einer wiederkehrend und aufgrund derselben Ursache defekten Packstation nicht mehr zurückgegriffen werden. Vielleicht hilft es, wenn man DHL unter Hinweis auf das Vorenthalten von Eigentum und den §985 BGB (Herausgabeanspruch) auffordert das Paket binnen 2 Werktagen auszuhändigen. Wenn man wüsste, hinter welcher Klappe es sich befindet, würde ich es nach der Zeit die du warten musstest auch mit Gewalt heraus holen, wenn da ein dringend benötigter Artikel darin lagert oder aufgrund von mittlerweile eingetretenen Temperaturextremen Gefahr für den Inhalt besteht.

Schreibe einen Kommentar