Kitchensurfing.com: Hobby-Köche an den Herd!

Keine Sorge, ich werde mich nicht zum Food-Blog entwickeln. War eher Zufall, dass ich diese Woche gleich zwei Startups aus dem Bereich thematisiert habe.

Wer sich in den eigenen vier Wänden bekochen lassen möchte, braucht entweder eine/n nachsichtige/n Freundin/Freund oder entsprechendes Kleingeld, um sich einen Profikoch ins Haus zu holen. Damit soll jetzt Schluß sein. Zumindest, wenn es nach den Jungs von kitchensurfing.com geht – einem Startup, welches in Berlin und New York seine Wurzeln hat.

Das Prinzip ist schnell erklärt: Hobby-Köche können sich auf der Seite, die übrigens sehr appetitanregend gestaltet ist, anmelden und ihre Kochkünste anbieten. Zudem muss der „Chef“ dann noch die max. Anzahl der Gäste, Mindestbuchungsdauer und „Stundenlohn“ angeben. Über diverse Filter kann man dann noch seine kulinarischen Vorlieben (BBQ, Vegan, Seafood etc.) selektieren.

Nach dem Event hat der Gastgeber die Möglichkeit den „Chef“ zu bewerten. Daraus und aus der Häufigkeit der Buchungen ergibt sich zudem noch ein Ranking aller Köche.

Aktuell kann man auf der Internetseite nur in New York suchen. Das wird sich aber vermutlich bald ändern – erste Events des Kitchensurfing-Teams fanden auch schon in Berlin statt. Auf Meetup werden von Zeit zu Zeit immer wieder Termine für die Hauptstadt veröffentlicht. Wann der große Paukenschlag kommt, steht noch in den Sternen. Die Jungs gehen es ruhig an und wollen natürlich wachsen und nicht auf Biegen und Brechen.

Die Berliner Jungs der Cityguide-Videoplattform „CITY iLIKE“ haben eines der ersten Events von Kitchensurfing direkt mal in Bild und Ton festgehalten.

Wie findet Ihr das Konzept? Wäre das etwas für Euch? Zum Beispiel als Alternative zum obligatorischen Restaurantbesuch am Geburtstag mit den besten Freunden?

Ich habe jetzt Hunger. Guten Appetit!

 

2 Kommentare

  1. Hanne sagt:

    Hallo,

    Hallo!
    Als begeisterte Hobbyköchin aus Süddeutschland liebe ich es, Gastgeberin zu sein und meine Gäste mit leckeren Gerichten zu verwöhnen. Dabei geht es „quer durch die Welt“ – oder klassisch wie „bei Muttern“….

    Lebe in Hamburg und möchte gerne wissen, ob es hier auch Möglichkeiten gibt, sich über Kitchensurfing vermitteln zu lassen.

    Danke für kurze Info.
    Gruß
    Hanne

    • Andy sagt:

      Hallo Hanne,

      leider kann ich Dir das nicht beantworten, aber ich empfehle Dir mal Kontakt mit dem Team von Kitchensurfing aufzunehmen.

      Grüße,
      Andy

Schreibe einen Kommentar