AKA AKA – Varieté

Obwohl sich Hannes und Holger erst seit Anfang 2008 kennen, sind die sympathischen Chaoten aus der Berliner Clubszene nicht mehr wegzudenken und haben sich mit AKA AKA einen Namen gemacht. Im März 2010 folgte der erste gemeinsame Auftritt mit Thalstroem, der von Kindesbeinen an mit der Trompete groß geworden ist. Jetzt, Ende Mai 2011, erscheint das Debübalbum „Varieté“ auf dem Label „Burlesque Musique“.

Wer in Berlin eine der legendären „Burlesque Music Nights“ besucht hat, erhält schon einen Einblick in das, was einem auf dem Album erwartet. Wie auch auf den Veranstaltungen enthält das Album nicht nur stupide Studioproduktionen im klassischen Sinne, sondern diverse Nummern mit befreundeten Künstlern, die ihre Beiträge mit analogen Instrumenten und ihren Vocals leisten. Ein Track, der ganz sinnbildlich für eine „Burlesque Music Night“ steht, ist in meinen Augen/Ohren „What matters“. Wahrscheinlich wegen der recht abgefahrenen Susaphon-Sounds, die, wie könnte es anders sein, auch live eingespielt wurden. Die Nummer ist zusammen mit umami entstanden – Euch vielleicht noch der Gemeinschaftsproduktion „Ich & Du“ bekannt. „The Rip“, eine Coverversion von Portishead, entstand zusammen mit der österreichischen Sängerin Betty Lenard.

Einen Videoeinblick in die Studioarbeit und die Sessions mit den beteiligten Künstlern inkl. Studiohund haben die Jungs ebenfalls veröffentlicht:

Wer AKA AKA von ihren Liveauftritten her kennt, weiß, dass die Jungs alles andere als spaßbefreit sind. Ich denke da z.B. an die Prügel-Sessions oder Tarzan-Imitationen. Warum es jedoch Otto Waalkes Klassiker „Dubschek“ auf die Scheibe geschafft hat, erschließt sich mir noch nicht so ganz?! Ich tippe, dass es eine Hommage an Holgers Heimat ist: Emden, Ostfriesland, Germany. Zu den Tracks sei abschließend noch gesagt, dass natürlich auch der AKA AKA Smasher „Woody Woodpecker“ als 2011er Remix enthalten ist.

Mit „Varieté“ ist AKA AKA & Thalstroem ein facettenreiches Album gelungen, welches die Vielfalt einer Großstadt wie Berlin ziemlich gut wiederspiegelt. Nicht zuletzt wegen der vielen Features mit anderen Musikern und Künstlern.

Da mich „Balkan-Produktionen“ schnell langweilen, bin ich froh, dass auf dem Album sehr ausgewogen damit umgegangen wurde!

Das Album „Varieté“ gibt’s ab dem 27. Mai z.B. bei Amazon. Die erste Single-Auskopplung „Springtide“ ist seit dem 16.5.2011 z.B. bei Beatport erhältlich.

Übrigens: Das offizielle Album-Release-Concert findet am Freitag, 27. Mai um 21:00 Uhr im Astra Kulturhaus (Revaler Straße 99, Berlin) statt. Hier empfehle ich den Kartenvorverkauf, da sich bereits über 1.100 Leute zum mitschwofen angemeldet haben! Die After-Show-Party steigt im Ritter Butzke (Ritterstr. 24, Berlin).

Info an die Bewohner meines Heimathafens Hamburg: Unter dem Motto „Burlesque Musique Night schippert nach Hamburg“ kommt AKA AKA inkl. musikalischem Anhang auch in die Hansestadt. Am Freitag, den 3. Juni wird dort das Uebel & Gefährlich gerockt.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar